Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zum Artikel

Erstellt:
8. November 2020, 16:18 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 27sec

Endlagersuche: Online-Veranstaltungen zu Teilgebieten gestartet

Steinsalz in der Region bietet günstige Kriterien für die Lagerung von Atommüll.

Steinsalz in der Region bietet günstige Kriterien für die Lagerung von Atommüll. ©

Ostfriesland/KDH – Deutschen Atommüll im eigenen Land endzulagern, ist das erklärte Ziel der Bundesregierung. Seit 2017 läuft die Suche nach einem geeigneten Platz – 1000 bis 1500 Meter tief unter der Erde. Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) hat inzwischen 90 Teilgebiete benannt und detailliert beschrieben — darunter neun Salzstöcke in Ostfriesland und Friesland.

Diese wurden nach geologischen Gesichtspunkten bewertet und als grundsätzlich geeignet eingestuft. Die in der Region Ostfriesland und Friesland beschriebenen möglichen Lagerstätten gehören zu den insgesamt 74 Teilgebieten mit dem Wirtsgestein Steinsalz. Sie liegen in aller Regel zwischen 500 und 1500 Meter unter der Erdoberfläche und sind zwischen 300 und 1000 Meter mächtig. In den kommenden zehn Jahren werden weitere Untersuchungen folgen. 2031 sollen dann mögliche Endlagerstätten benannt werden.

Die Öffentlichkeit, so die Zusage, soll in den Entscheidungsprozess eingebunden werden. Zum Auftakt gab es für jedes Teilgebiet Online-Sprechstunden.

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen