Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zum Artikel

Erstellt:
16. August 2022, 18:26 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 55sec

Blitz schlägt zweimal ein

Kleine Sachschäden an Wohngebäuden – Keine Verletzten

In den östlichen Gemeinden des Landkreises fielen einige Bäume um. Foto: Feuerwehr

In den östlichen Gemeinden des Landkreises fielen einige Bäume um. Foto: Feuerwehr ©

Ostfriesland Unwetter mit Gewittern und Starkregen haben in einigen Teilen Niedersachsens Straßen geflutet und Keller unter Wasser gesetzt. Gleich zweimal schlugen Blitze in Häuser ein, wie der Kreisfeuerwehrverband Aurich am Dienstag mitteilte. In Engerhafe war ein Einfamilienhaus betroffen. Hierbei wurden Teile des Daches und des Schornsteins zerstört. Eine Verrauchung im Gebäude entstand ebenfalls, zu einem Feuer kam es nicht. Die Bewohner blieben unverletzt. In Menstede erwischte der Blitz ein Landhaus, in dessen Inneren ebenfalls Spuren des Einschlags sichtbar wurden. Feuer entstand auch hier nicht. Niemand wurde verletzt.

Außerdem kam es durch Starkregen zu Überschwemmungen. Unter anderem wurde ein Grundstück in Engerhafe überflutet. Hier musste die Feuerwehr aber nicht mehr eingreifen. Beim Eintreffen der Rettungskräfte zog sich das Wasser bereits eigenständig zurück. Einen weiteren Wasserschaden meldete die Feuerwehr in der Burgstraße in Marienhafe.

Insbesondere im östlichen Teil des Landkreises sorgte der starke Wind für abbrechende Äste und umknickende Bäume. Unter anderem musste die Feuerwehr in Spetzerfehn und Akelsbarg mehrmals Hölzer zersägen und Wege freiräumen.

Zuvor hatte es auch schon den Nachbarlandkreis Leer getroffen. Dort sind kurze, aber heftige Gewitter aufgetreten. Starkregen überspülte Straßen, Bäume wurden entwurzelt. Ein Baum traf laut der Feuerwehr ein fahrendes Auto, es wurde aber niemand verletzt. In Moormerland schlug der Blitz gleich zweimal in Wohnhäuser ein. Zu größeren Schäden kam es dabei nicht.

Auf der A31 kam es zu einem Verkehrsunfall aufgrund von Aquaplaning. Ein 43-jähriger Mann aus Aurich befuhr die Autobahn in Richtung Emden, als er zwischen dem Autobahndreieck Leer und der Anschlussstelle Veenhusen zunächst nach links von der Fahrbahn abkam und mit der Mittelschutzplanke kollidierte. Letztendlich kam er am Standstreifen zum Stehen. Der Fahrer blieb unverletzt. Es entstand ein geschätzter Schaden von rund 6000 Euro.

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen