Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zum Artikel

Erstellt:
5. Januar 2021, 19:52 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 42sec

Impfstart in Ostfriesland

Renate Drees setzt bei Karin Kaminski die Nadel an. Die 80-Jährige wurde gestern im Helenen-stift in Hage als erste Person im Landkreis Aurich geimpft. Ihr zur Seite steht Pflegekraft Michaela Niebling. Foto: Ulferts

Renate Drees setzt bei Karin Kaminski die Nadel an. Die 80-Jährige wurde gestern im Helenen-stift in Hage als erste Person im Landkreis Aurich geimpft. Ihr zur Seite steht Pflegekraft Michaela Niebling. Foto: Ulferts © Lisa Ulferts

Aurich/CWA – Im Landkreis Aurich sind an diesem Dienstag die ersten Bewohner von Pflegeheimen gegen das Corona-Virus geimpft worden. Als erste erhielt die fast 81-jährige Karin Kaminski im Helenenstift in Hage eine Spritze mit dem Serum. Sorgen habe sie keine, betonte die Seniorin: „Ich habe noch nie schlechte Erfahrungen mit Impfungen gemacht“, erzählt die gelernte Krankenschwester, die früher selbst als Stationsleitung im Helenenstift tätig gewesen ist.

Auch in den anderen Landkreisen waren die Impfteams erstmalig unterwegs. Im Landkreis Leer machte das Reilstift in Westrhauderfehn den Anfang. Dort ließ sich als erster Bewohner der ehemalige Pastor von Rhaude, der 82-jährige Bernd Brand, impfen. Nachdem Malte Sluiter vom Deutschen Roten Kreuz ihm die Dosis gespritzt hatte, sagte Brand: „Es war weniger als ein Bienenstich.“

Wie geplant haben auch die beiden mobilen Impfteams im Landkreis Wittmund mit der Impfkampagne begonnen. Insgesamt sind gestern 101 Personen in zwei Einrichtungen geimpft worden, dem Alten- und Pflegeheim Vogskampen in Schweindorf sowie dem Peter-Friedrich-Ludwig-Stift in Esens.

Das Land Niedersachsen will bis Ende Januar den größten Teil der Menschen in den Alten- und Pflegeheimen gegen Covid-19 geimpft haben. „Wir kommen schneller durch die Heime, als wir das kalkuliert hatten“, sagte die stellvertretende Leiterin des Corona-Krisenstabs der Landesregierung, Claudia Schröder, am Dienstag in Hannover. „Innerhalb der nächsten vier bis sechs Wochen werden wir durch sein.“

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen