Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zum Artikel

Erstellt:
27. Dezember 2022, 15:36 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 52sec

Kranke Schafe sorgen für Entsetzen am zweiten Weihnachtstag

Aktive Tierfreunde schalten Veterinäramt ein und werden Anzeige gegen den Halter erstatten

Die Tierfreunde haben nach der Entdeckung auf einer Weide in Upgant-Schott das Veterinäramt des Landkreises eingeschaltet.

Die Tierfreunde haben nach der Entdeckung auf einer Weide in Upgant-Schott das Veterinäramt des Landkreises eingeschaltet. ©

Upgant-Schott Am zweiten Weihnachtstag machten die Aktiven Tierfreunde auf einer Weide in Upgant-Schott eine grauenhafte Entdeckung. Das teilen die Tierschützer in einer Pressemitteilung mit.

Demnach waren mehrere Schafe schwer an Räude erkrankt, einigen fehlte das schützende Fell, ein Schaf war fast nackt und die meisten hatten zudem starke Kotverklebungen im Fell. Ein Tier bewegte die Tierfreunde ganz besonders. Das kleine Schaf lag gekrümmt auf der Seite, völlig verkotet, das Fell fehlte teilweise, die Augen eiterten und es bewegte sich nur noch gelegentlich und fand sich bereits im Todeskampf.

Die Tierfreunde verständigten den Tierhalter, der das sterbende Tier durch einen Tierarzt erlösen ließ. Der Tierhalter war bereits im April des vergangenen Jahres von den Aktiven Tierfreunden wegen seiner Schafhaltung angezeigt worden. Weil jetzt erneut Tiere unter Räude litten und nicht ausreichend gepflegt und behandelt würden, vermuten die Tierfreunde, dass der Tierhalter nicht fähig ist, Tiere zu halten.

Im Gespräch habe sich der Tierhalter ihnen gegenüber nicht einsichtig gezeigt, so der Verein in der Pressemitteilung. Ein Tierarzt wäre in letzter Zeit nicht da gewesen. Er hätte selbst den Tieren ein Mittel gegen Räude und Darmparasiten gegeben. Auf Drängen der Tierfreunde sagte er zu, die Tiere in einem Stall unterzubringen.

Aber damit ist es für den Tierschutzverein noch nicht getan. Es wird eine Anzeige vorbereitet und eine Meldung ist bereits an das Veterinäramt gesendet worden. Die Tierfreunde fordern, dass die übrigen Schafe schnell Hilfe bekommen und tierärztlich behandelt werden. Räude ist eine hochansteckende Hauterkrankung, die auch auf andere Tiere wie Hunde übertragen werden kann. Die Tierfreunde danken dem Hinweisgeber, der sie telefonisch auf die kranken Schafe aufmerksam gemacht hatte.

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen