Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zum Artikel

Erstellt:
26. Mai 2021, 19:34 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 18sec

Landkreise auf dem Weg zu weiteren Lockerungen

Das Coronavirus.

Das Coronavirus. © dpa

Ostfriesland Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landesdurchschnitt sinkt weiter und auch die ostfriesischen Landkreise sowie die Stadt Emden folgen dem positiven Trend.

Im Landkreis Aurich ist die Zahl der akuten Corona-Infektionen von Dienstag zu Mittwoch um 21 auf jetzt 146 Fälle zurückgegangen. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Aurich beträgt laut RKI damit aktuell 28,5. Während die Inseln Juist und Baltrum sowie die Gemeinde Dornum coronafrei sind, weisen die Stadt Aurich mit 41 Fällen, die Gemeinde Großefehn mit 28 und die Stadt Wiesmoor mit 20 Fällen die höchsten Infektionszahlen auf. Ihlow folgt mit 18 und die Stadt Norden mit 12 Fällen. In Hinte wurden sieben, in der Krummhörn vier und in der Gemeinde Südbrookmerland neun Fälle registriert. Norderney hat zwei Fälle gemeldet und in Hage und Großheide gibt es jeweils einen Corona-Fall.

In den Kliniken Aurich, Emden und Norden werden insgesamt 24 Covid-19-Patienten behandelt. Davon vier intensivmedizinisch.

Landkreis Wittmund

Im Landkreis Wittmund sind keine neuen positiven Fälle hinzugekommen. Sechs Personen sind inzwischen wieder genesen, sodass die Zahl der aktiven Fälle nunmehr 36 beträgt. Damit liegt die Inzidenz im Landkreis Wittmund den dritten Tag unter 50. Sobald der Wert an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter 50 geblieben ist, kann der Landkreis über eine Allgemeinverfügung Erleichterungen für den Einzelhandel ermöglichen. Außerdem ist dann im Bereich der Schulen und Kitas ein Wechsel in Szenario A möglich.

Emden

Nach wie vor hoch ist die Inzidenz in der Stadt Emden. Sie lag gestern bei 128,2. Aktuell sind 137 Menschen in der Seehafenstadt mit dem Virus infiziert. Elf weniger als noch am Dienstag. Neuinfektionen wurden von Dienstag auf Mittwoch nicht verzeichnet. Die Zahl der in Quarantäne befindlichen Personen ging auf 426 Personen zurück. Das RKI weist allerdings darauf hin, dass an Feier- und Brückentagen weniger Personen einen Arzt aufsuchten, wodurch auch weniger Proben genommen, weniger Laboruntersuchungen durchgeführt und weniger Infektionsnachweise gemeldet würden.

Landkreis Leer

Der Landkreis Leer meldete am Mittwoch drei Neuinfektionen. Damit haben sich aktuell 110 Menschen mit dem Virus angesteckt. Zwölf Personen sind so stark an Covid-19 erkrankt, dass sie stationär behandelt werden müssen. Allerdings ist auch hier die Inzidenz niedrig. Sie wird mit 29,3 angegeben.

Die drei Kreise sind damit auf dem Weg zu weiteren Lockerungen. Bleibt die Inzidenz an fünf aufeinander folgenden Werktagen unter 35 sind Treffen in größeren Gruppen möglich, in vielen Bereichen entfällt die Testpflicht, in Gottesdiensten darf wieder gesungen werden. Schwimmbäder dürfen mit Hygienekonzept öffnen. Im Einzelhandel entfällt die Zugangsbegrenzung und vieles mehr.

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen