Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zum Artikel

Erstellt:
26. Mai 2021, 20:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 25sec

Nach Greenpeace-Aktion bei VW: Polizei ermittelt

Greenpeace-Aktivisten breiten ein riesiges Protesttransparent über Autos aus, die auf dem Verladeplatz von VW stehen (Aufnahme mit Drohne).

Greenpeace-Aktivisten breiten ein riesiges Protesttransparent über Autos aus, die auf dem Verladeplatz von VW stehen (Aufnahme mit Drohne). © dpa

Emden – Eine spektakuläre Greenpeace-Aktion beschäftigt jetzt die Emder Polizei. Am Mittwochvormittag gegen 9.30 Uhr verschafften sich etwa 40 Aktivistinnen und Aktivisten der Umweltschutzorganisation – ausgestattet mit Schlauchbooten und Überwurfleitern – Zutritt zum umzäunten Gelände des Volkswagenwerks im Emder Verladehafen. Auf dem riesigen Parkplatz entwendeten sie in kürzester Zeit die Schlüssel von rund 1000 Neufahrzeugen, die dort unabgeschlossen auf ihren Transport warteten.

Aktivisten steigen mit Leitern über den Zaun um den Verladeparkplatz von Volkswagen (VW) und gehen auf das Werksgelände. Die Aktivisten der Umweltschutzorganisation sammelten anschließend die Zündschlüssel der auf dem Verladeplatz bereit stehenden Pkw ein. Sie wollen mit der Protestaktion nahe dem Volkswagen-Werk in Emden den Autobauer zu einem schnellen Ausstieg aus Verbrennungsmotoren aufgefordern.

Aktivisten steigen mit Leitern über den Zaun um den Verladeparkplatz von Volkswagen (VW) und gehen auf das Werksgelände. Die Aktivisten der Umweltschutzorganisation sammelten anschließend die Zündschlüssel der auf dem Verladeplatz bereit stehenden Pkw ein. Sie wollen mit der Protestaktion nahe dem Volkswagen-Werk in Emden den Autobauer zu einem schnellen Ausstieg aus Verbrennungsmotoren aufgefordern. © dpa

Die Aktion solle VW zu einem schnelleren Ausstieg aus der Verbrennungstechnologie auffordern, hieß es von Greenpeace. Eine Sprecherin sagte, die Schlüssel, die zum Teil mit einem Elektroboot fortgeschafft wurden, sollten an einen „Ort der Klimazerstörung“ in Deutschland gebracht werden. Die Autos können unterdessen nicht bewegt werden. Die Polizei schätzt den Sachschaden für VW auf einen sechsstelligen Betrag. Es wurden Ermittlungen wegen Hausfriedensbruch und besonders schwerem Diebstahl aufgenommen.

 Zwei Polizisten haben einen der Säcke, in denen Greenpeace-Aktivisten läuft Zündschlüssel von VW-Fahrzeugen eingesammelt hatten, sichergestellt.

Zwei Polizisten haben einen der Säcke, in denen Greenpeace-Aktivisten läuft Zündschlüssel von VW-Fahrzeugen eingesammelt hatten, sichergestellt. © dpa

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen