Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zum Artikel

Erstellt:
25. März 2021, 19:02 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 38sec

Ostfrieslandweit steigen die Neuinfektionen weiter an

96 neue positive Nachweise von Covid-19. Weiterer Todesfall im Landkreis Leer

Wieder mehr Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Wieder mehr Menschen mit dem Coronavirus infiziert. ©

Ostfriesland – Beim Zuwachs an Corona-Neuinfektionen ist weiterhin kein Ende in Sicht. Donnerstag meldeten die Landkreise Aurich, Leer und Wittmund erneut eine hohe Zahl neuer positiver Fälle. Insgesamt 96 Menschen sind demnach neu mit dem Virus infiziert.

Besonders hoch war die Zahl am Donnerstag im Landkreis Aurich. Hier wurden allein 30 neue Infektionen gezählt – gleichzeitig gab es keine weitere genesene Person. Die Zahl der aktiven Covid-19-Infektionen steigt damit auf insgesamt 175, von denen 114 der mutierten Variante B.1.1.7 zugeordnet werden. Auffallend hoch ist im Gemeindevergleich die Zahl der infizierten Menschen in Aurich. 59 Personen sind hier aktuell positiv getestet. In der Krummhörn sind es weitere 23, in Großefehn 21, Wiesmoor 17, Norden 14, Ihlow 8, Norderney 6, Hinte 4, Brookmerland und Hage jeweils 3 sowie Großheide und Juist jeweils 2.

Es gab bislang insgesamt 2438 positive Nachweise von Covid-19 im Kreisgebiet. 45 Menschen sind im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben, 2218 Personen gelten als genesen. 748 Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne, 10916 Personen wurden aus der Quarantäne entlassen. Der Inzidenzwert beträgt laut Niedersächsischem Gesundheitsamt (NLGA) aktuell 48,5.

Angespannt bleibt die Lage auch im Landkreis Leer. Hier wurden im Tagesvergleich 34 neue Corona-Infektionen gezählt, aber auch 27 genesene Personen. Damit steigt die Zahl der an Corona erkrankten Menschen nur um sieben auf jetzt 436 aktive Fälle an. Die Inzidenz steigt somit weiter und liegt aktuell bei 134,1.

Darüber hinaus musste die Kreisverwaltung am Donnerstag auch einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion vermelden. Damit steigt die Zahl der im Kreis verstorbenen Menschen seit Beginn der Pandemie auf 47. Insgesamt 2890 Personen haben sich bislang mit dem Virus infiziert. 2407 von ihnen sind wieder genesen, in Quarantäne befinden sich aktuell 1444 Personen.

Keine Entwarnung auch im Landkreis Wittmund. Hier erhöht sich die Zahl der positiven Corona-Infektionen um 18. Acht Personen waren bereits als Kontaktperson in häuslicher Quarantäne. Da gleichzeitig zwei weitere Menschen als genesen gelten, steigt die Zahl der akuten Fälle um 16 auf jetzt 51. Insgesamt wurden seit Beginn der Pandemie 915 positive Nachweise von Covid-19 geführt. Es handelt sich hauptsächlich um Neuinfektionen aus berufsbedingten Ausbruchsgeschehen in hiesigen Firmen sowie um Fälle aus dem privaten Bereich. In sieben Fällen sind als Erreger die Viren der britischen Mutation nachgewiesen worden. Die aktuelle Inzidenz beträgt laut dem NLGA 75,5 Fälle in sieben Tagen pro 100000 Einwohner.

Auch die Stadt Emden musste über 14 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden informieren. Diese sind nur zu einem Teil den bereits bekannten Clustern zuzuordnen. Die weit überwiegende Anzahl der aktiven Infektionen ist der britischen Mutation zuzuschreiben, was auch zu den vielen Co-Infektionen bei den Kontaktpersonen führt. Die Zahl der Infizierten steigt somit insgesamt auf 697 Personen, von denen 86 aktiv sind. Die Inzidenz liegt bei 90,1 Fällen.

In den Kliniken Aurich, Emden und Norden werden derzeit insgesamt 14 Covid-19-Patienten behandelt. Diese verteilen sich auf den Standort Aurich mit sechs Patienten (davon zwei auf der Intensivstation), Emden sechs (davon einer auf der Intensivstation) und Norden zwei (davon keiner auf der Intensivstation).

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen