Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zum Artikel

Erstellt:
9. Oktober 2022, 19:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 29sec

Rot-grün mit knappem Vorsprung

FDP zittert um Einzug in den Landtag

Eine neue Hochrechnung von infratest dimap von 19.15 Uhr zeigt eine knappe Mehrheit für SPD und Grüne bei der Landtagswahl in Niedersachsen.

Demnach kommen die Sozialdemokraten auf 33,0 Prozent (Veränderung zu 2017: -3,9 Prozent), die Christdemokraten werden mit 28,2 Prozent (-5,4) zweitstärkste Kraft. Grüne kommen auf 14,3 Prozent (+5,6), die FDP auf knappe 5,0 Prozent (-2,5), die AfD auf 11,5 Prozent (+5,3), die Linke auf 2,6 Prozent (-2,0) und die sonstigen Parteien auf 5,4 Prozent (+3,0).

Entsprechend könnten SPD und Grüne mit einer Stimme Vorsprung die Mehrheit im neuen niedersächsischen Landtag erreichen. Noch nicht berücksichtigt sind dabei die Überhang- und Ausgleichsmandate, die üblicherweise nur bei den beiden großen Parteien SPD und CDU kleine Veränderungen mit sich bringen.

Bernd Althusmann (CDU), bisher Wirtschaftsminister in der Großen Koalition und Herausforderer von Ministerpräsidnet Stephan Weil (SPD), erklärte bereits heute Abend, nach den Herbstferien das Amt des Landesvorsitzenden der Christdemokraten zur Verfügung zu stellen.

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen