Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zum Artikel

Erstellt:
30. Oktober 2020, 11:54 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 54sec

Viel Wissenswertes für das ganze Jahr

„Ostfreesland Kalender 2021“ vereint Tradition und Moderne in hoch- und plattdeutschen Artikeln.

Smaragdgrüner „Edelstein“ unter den norddeutschen Kalendern: Der Ostfreeslandkalender bietet einen Querschnitt durch die regionale Kultur und Literatur. Das Jahrbuch 2010 ist ab sofort im Handel erhältlich.Ostfreesland Kalender

Smaragdgrüner „Edelstein“ unter den norddeutschen Kalendern: Der Ostfreeslandkalender bietet einen Querschnitt durch die regionale Kultur und Literatur. Das Jahrbuch 2010 ist ab sofort im Handel erhältlich. Ostfreesland Kalender ©

Norden/SA – Der „Ostfreesland Kalender 2021“ ist da und ab sofort erhältlich. Auch im 104. Jahrgang erwartet die Leserinnen und Leser eine gelungene Mischung aus Tradition und Moderne, die den sogenannten „grünen Kalender“ zum bewährten Alltagsbegleiter haben werden lassen.

Längst ist er dafür bekannt, dass er über zwölf Monate Wissenswertes, Heiteres und Nachdenkliches bereithält – dann, wenn man eine rasche Information zwischendurch benötigt oder dann, wenn man sich bei einer Tasse Tee eine entspannende Lektüre gönnen möchte.

Der traditionsreiche Almanach hat drei Teile. „Mit twalf Wiesheiden dör dat Jahr“ ist die plattdeutsche Einleitung von Dr. Hans-Hermann Briese überschrieben, dann folgt der Monatskalender mit Sonne-, Mond- und Hochwasserzeiten, der dieses Mal mit zwölf schmackhaften Rezepten des ostfriesischen Naturheilkundlers Karl-Heinz Peper durch das anstehende Jahr begleitet. Die Rezepte sind allesamt mit Zutaten aus der heimischen Flora verfeinert – vorgestellt werden unter anderem Pepers „Gänseblümchen-Cremesuppe“, „Bärlauchpfannkuchen“, „Huflattich-Rouladen“ und seine „Queller-Cremesuppe“ mit Norderneyer Seeluftschinken.

In diesem Kalender-Abschnitt erfährt man auch, was der „Hundertjährige Kalender“ weissagt und was das Jahreshoroskop den einzelnen Sternzeichen verspricht. Danach gibt der „Toornhahntje“ einen Überblick zu den Geschehnissen des abgelaufenen Jahres: Ein „Ostfrieslandplan“ und eine rotbunte „Miss Ostfriesland“ lautet die diesjährige Überschrift. Ein weiterer Rückblick zeigt die Entwicklungen während der Corona-Pandemie auf – mit Blick auf Ostfriesland und die Welt. Es folgen die „Namen des Jahres“, die Rubrik „Wir erinnern“ und die „Jahreslosung 2021“ – dieser Beitrag wurde von der Pastorin der Juister Inselkirche, Stefanie Lohmann, verfasst.

Die Bilderstrecke „Sieh mal, denk mal!“ befasst sich mit acht Skulpturen und Gedenksteinen, die sich in Ostfriesland wiederfinden, und erzählt Aufschlussreiches zu deren Bedeutung. Sie ist zugleich der Übergang in den zweiten Teil des „Ostfreesland Kalenders 2021“, der mit mehreren Geschichten zur Heimatkunde aufwartet. Dazu gehören unter anderem Beiträge wie „Wilhelm Busch und Ostfriesland“ von Johann Haddinga, dem ehemaligen Chefredakteur des Ostfriesischen Kurier und Autors zahlreicher Bücher; es wird das 150-jährige Jubiläum der Reederei Norden-Frisia gewürdigt – illustriert mit vielen Bildern von „anno dazumal“; ein kleines Spezial wiederum widmet sich den Anfängen der Sternenkunde und dem „Pastor und Prophet“ Hermann de Werve, der einst in Westerende-Kirchloog und Emden als Weissager wirkte. Der Beitrag „Tragödie der U-Hai“ erinnert an das schwerste U-Boot-Unglück der Bundesmarine vor 55 Jahren, eine Dokumentation von Dr. Rolf Uphoff an die Juden-Verfolgung in Ostfriesland, die Geschichte „Von Ostfriesland nach Atlanta“ an den einflussreichen Industrie-Designer Hinrich Bredendieck aus Aurich und es wird das kunstvolle Wirken des damaligen Auricher Hofmalers van der Zeepen vorgestellt – ergänzt mit vielen eindrucksvollen Gemäldeabbildungen. Überdies findet man im zweiten Teil des Kalenders weitere literarische Beiträge in Hoch- und Plattdeutsch sowie Gedichte bekannter ostfriesischer Autorinnen und Autoren.

Zu guter Letzt – im besten Sinne des Wortes – erwartet die Leser der dritte Teil des „Ostfreesland Kalenders 2021“ und mit ihm eine kompakte Übersicht zu den Behörden, den kommunalen Einrichtungen, Vereinen und Verbänden, Polizeidienststellen, Museen, Kirchengemeinden sowie Schulen und Bildungseinrichtungen – selbst eine Übersicht zur Orgellandschaft ist dort zu finden und zu den ostfriesischen Wochenmärkten. Auf vielen Seiten zeigt sich hier ein Service, der alljährlich mit viel Akribie aufs Neue zusammengestellt wird und dem Kalender zahlreiche Interessenten beschert, die genau das zu schätzen wissen.

Verantwortlich für den Inhalt und die Redaktion des „Ostfreesland Kalenders 2021“ ist zum zweiten Mal Silke Arends, langjährige Redakteurin und Autorin im Hause Ostfriesland Verlag – SKN Druck und Verlag GmbH & Co. KG. Herausgeber ist Holger Bloem, Chefredakteur des Ostfriesland Magazins.

Ostfreesland Kalender 2021; 104. Jahrgang

ISBN 978-3-944841-65-6

252 Seiten mit vielen Abbildungen

Ostfriesland Verlag – SKN Druck und Verlag GmbH & Co. KG

Preis: 10,95 Euro

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen