Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zum Artikel

Erstellt:
31. Dezember 2020, 17:27 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 29sec

Orte

Brände halten Feuerwehr in Atem

In Leybuchtpolder brannte ein landwirtschaftliches Gebäude. Der Bewohner konnte sich selbst in Sicherheit bringen.

In Leybuchtpolder brannte ein landwirtschaftliches Gebäude. Der Bewohner konnte sich selbst in Sicherheit bringen. © Walther

NORDEN/CWA – Zwei Gebäudebrände haben am Silvestertag die Feuerwehr Norden in Atem gehalten. Zunächst wurde gegen 15 Uhr eine starke Rauchentwicklung in einem landwirtschaftlichen Gebäude in Leybuchtpolder gemeldet. Die Einsatzkräfte aus Norden und dem Feuerwehr-Standort Krummhörn-Nord konnten das Feuer schnell löschen. Ein Bewohner hatte sich noch vor Eintreffen der Feuerwehr selbst aus dem Haus gerettet.

Noch während die Nachlöscharbeiten in Gang waren, wurde gegen 15.50 Uhr ein weiterer Brand in einer Asylunterkunft in der Bahnhofstraße in Norden gemeldet. Da die Norder Kräfte in der Leybucht gebunden waren, rückten auch die Feuerwehren der Samtgemeinde Hage aus und sicherten den Erstangriff. Kräfte aller Feuerwehren aus dem Brookmerland leisteten Unterstützung. Drei Personen konnten aus dem Gebäude gerettet werden, bevor das Feuer unter Kontrolle gebracht wurde. Die Nachlöscharbeiten unter Zuhilfenahme der Emder Drehleiter dauerten bis in die frühen Abendstunden an. Die Bahnhofstraße war für die Dauer des Einsatzes voll gesperrt.

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen