Anzeige

Anzeige

Zum Artikel

Erstellt:
31. Juli 2023, 17:02 Uhr

Umfall in der Norder Ostermarsch

Im Marschweg in Norden ist am Montagnachmittag ein LKW in den Graben gerutscht. Dabei wollte der Fahrer eigentlich nur freundlich sein.

Lesedauer: ca. 1min 21sec
Die Straßenkante konnte das Fahrzeug nicht halten. Foto: Paul Ziebold

Die Straßenkante konnte das Fahrzeug nicht halten. Foto: Paul Ziebold © Ziebold

Norden Am Montagnachmittag rutschte ein LKW im Marschweg in Norden, in den Graben. Bei dem Versuch, einer Fußgängerin ausreichend Platz zum Vorbeigehen zu geben, fuhr der 57-jährige LKW-Fahrer mit den rechten Reifen auf den unbefestigten Seitenstreifen. Dieser konnte die 23-Tonnen des mit Hafer beladenen Fahrzeugs nicht halten und gab langsam nach. Fahrer und Fußgängerin blieben unverletzt, konnten aber nicht verhindern, dass der LKW abrutscht. Die Polizei hat die Straße vorübergehend abgesperrt.

Der LKW war unterwegs zu einem Landwirt, um diesen mit Futter zu beliefern. Zur Kontrolle wurde der Fahrzeugführer in ein Krankenhaus gebracht. An der Unfallstelle ist eine kleine Menge AdBlue ausgetreten und musste von der Unteren Wasserschutzbehörde kontrolliert werden.

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Das könnte Sie auch interessieren:

Lkw landet im tiefen Straßengraben

Warum der Lkw-Fahrer mit seinem Gespann von der Straße abkam, ist nicht bekannt. Der Anhänger rutschte in den Seitengraben, und der Lkw gleich hinterher. Weiterfahren war nichtmehr...