Anzeige

Anzeige

Zum Artikel

Erstellt:
26. Juni 2024, 09:11 Uhr

Marienhafe: Typisierungsaktion mit klarem Ziel

Zur Unterstützung des an Leukämie erkrankten Ernst Moltz ist im Brookmerland viel geplant

Lesedauer: ca. 2min 57sec
Wollen für ihren Freund Ernst Moltz die notwendige Unterstützung bieten: Das Organisationsteam der Typisierungsaktion gemeinsam mit Leukin-Vorstandsmitgliedern. Foto: Hauke Eilers-Buchta

Wollen für ihren Freund Ernst Moltz die notwendige Unterstützung bieten: Das Organisationsteam der Typisierungsaktion gemeinsam mit Leukin-Vorstandsmitgliedern. Foto: Hauke Eilers-Buchta © heb

Marienhafe Seit etwa einer Woche gibt es bei Apotheker Michael Dirksen-Müller kaum noch andere Themen als die Leukämie-Erkrankung des Marienhafer Kaufmanns Ernst Moltz und die geplante Typisierungsaktion, um für Moltz einen geeigneten Stammzellenspender zu finden. „In der Hauptsache sind wir alle Freunde von Ernst“, betont das Organisationsteam und weist zugleich darauf hin, dass es sonst Ernst Moltz ist, der immer für andere da ist und Hilfe in jeglicher Form leistet. Nun benötigt der Kaufmann selbst Hilfe – und soll diese im besten Fall durch eine große Typisierungsaktion am 20. Juli in der Mensa der IGS Marienhafe erhalten. Von 11 bis 16 Uhr kann sich dort jeder im Alter von 17 bis 55 Jahren typisieren lassen – kostenlos und ganz einfach mit einem kurzen Speichelabstrich in der Mundhöhle, wie Anna Fennen, 1. Vorsitzende des Vereins Leukin, betont. Leukin ist federführend rund um die Typisierungsaktion und stellt zudem die Helfer für den Erfolg der Aktion. Zudem sorgt der Verein für die nötigen Spenden, um die Typisierungen zu bezahlen. Jede Typisierung kostet aktuell 50 Euro.

Mit einem Team aus etwa zehn Personen wird Leukin am 20. Juli vor Ort sein. In den vergangenen 28 Jahren seit Gründung des Vereins konnte Leukin bereits mehr als 25000 Typisierungen durchführen. Für knapp 1100 Menschen wurden dadurch passende Stammzellenspender gefunden, berichtet Fennen.

Die Typisierungsaktion für Ernst Moltz wird nicht nur in Marienhafe selbst stattfinden, auch in Norddeich soll es gleich an zwei Stationen möglich sein, sich typisieren zu lassen: Am Hafen will man dabei vor allem Passagiere erreichen, die auf die Inseln fahren und am Haus des Gastes möchte man Urlauber ansprechen. In Marienhafe allerdings wird es während der Typisierungsaktion ein breites Rahmenprogramm geben – für Erwachsene und für Kinder. Unter anderem wird die Feuerwehr vor Ort sein und Wasserspiele für Kinder anbieten. „Und wir werden auch eine Hüpfburg aufstellen“, verrät Dirksen-Müller. Darüber hinaus wird es Kaffee und Kuchen geben und auch Bratwurst wird angeboten. „Es sind alle eingeladen, vorbeizukommen. Auch diejenigen, die bereits typisiert sind“, möchte Anna Fennen möglichst viele Menschen mobilisieren, die Aktion mitzutragen.

„Die Hilfsbereitschaft ist bereits jetzt sehr groß“, so Dirksen-Müller. Trotzdem hofft man, dass beispielsweise auch die Sportvereine aus der Region mitmachen. „Gerade in der Altersklasse 18 bis 30 Jahre haben wir aktuell eine eher geringe Abdeckung“, erklärt Fennen. Das hängt damit zusammen, dass die letzte große Typisierungsaktion in Marienhafe bereits mehrere Jahre her ist. Und auch die Corona-Pandemie trug dazu bei, weil über mehrere Jahre schlicht keine größeren Typisierungsaktionen möglich waren.

Jeder ist gleich wichtig

„Jeder, der kommt, ist die wichtigste Person“, stellt Fennen dabei klar und will damit auch diejenigen ansprechen, die selbst nicht als Spender in Frage kommen. Sollte der Andrang zudem besonders groß sein, wird das Team auch nach 16 Uhr mit den Typisierungsabstrichen weiter machen. „Niemand wird weggeschickt“, heißt es dazu. Zudem wird es als besonderen Anreiz auch eine Tombola für alle geben, die sich typisieren lassen.. Aktuell winkt als Hauptpreis eine Reise auf die Insel Norderney. Weitere Preise sollen allerdings noch folgen, macht Dirksen-Müller deutlich – und hatte zudem noch weitere gute Nachrichten im Gepäck: 40 durchgeführte Typisierungsabstriche konnte er bereits an Leukin übergeben und zudem eine Spende über 1000 Euro. „Die ersten 20 Typisierungen am 20. Juli sind damit bereits bezahlt“, freut sich der Apotheker und wies zudem auf das eigens für die Typisierungsaktion zugunsten Ernst Moltz‘ eingerichtete Spendenkonto bei Leukin hin.

Spende

Jede Typisierung für eine mögliche Stammzellenspende kostet 50 Euro. Daher sammelt der Verein Leukin Spenden. Für die Typisierungsaktion für Ernst Moltz ist dafür folgende Kontoverbindung vorgesehen:

IBAN DE25 2855 0000 0130 0633 32

Verwendungszweck LEF 245

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen